Review: 2Sides - Rock on (CD)


Artikelbild zum Thema: Review: 2Sides - Rock on (CD)

Dieses Album ist eine NAMELESS-Empfehlung!

Bewertung:

SternSternSternSternSternSternSternSternSternStern

Band:

2Sides

Album:

Rock on

Label:

Keine Angabe

VÖ:

Keine Angabe

Kaufen




Gefiel Dir das Review?



Schlagworte:

2Sides, Review, Rock on
So, meine Freunde! Heute kriegen wir zu hören, was aus musikalischer Früherziehung werden kann! 4 Musikbegeisterte treffen aufeinander und entdecken die Gemeinsamkeit des Drangs, sich in akustischer Form von Erlebtem und Erdachtem zu lösen bzw. es in die Welt hinauszutragen. Wir erleben hier Texte, die auf dem Boden der Tatsachen beruhen und mit Melodien kombiniert werden, die man stundenlang vor sich hin pfeifft und sich dann irgendwann dabei erwischt, was zum Großteil an der grandiosen Stimme liegt und dessen instrumentaler Untermalung. "2Sides" in ein Genre einzuordnen ist hier eine richtige Herausforderung. Auf der Homepage zeigt sich auch, dass es den 4 Jungs ebenso schwer fällt. Was man aber mit Sicherheit sagen kann: Es wird sehr abwechslungsreich und überraschend gut!

Das Albumcover von "Rock on" sticht ins Auge. Man sieht einen knapp bekleideten Frauenkörper, dessen Oberteil den Bandnamen, und das "Bauchtattoo" den Albumtitel zeigen. Einfach gehalten, was keineswegs negativ ist. Denn mal auf Play gedrückt!

Intro - Herzklopfen. Erst langsam, dann immer schneller werdend, untermalt von Chorusgitarren und Drummings, die mit der überfetten Bassline harmonieren. Alles im Halftime. Ein Einstieg, der Appetit macht.

Rock on - Gute Rocknummer im Midtempo. Der Sound geht richtig rein und das Riffing ist ein richtiger Nackenbrecher. Als die Stimme jedoch einsetzt, werde ich hier erst mal an die Wand geblasen. Das ganze Songwriting ist ziemlich abwechslungsreich, hier passiert richtig was im Song. Man merkt sofort, hier sind Leute, die ihr Handwerk verstehen. Starker Einstand!

Shot for Shot - Bäms! Was für ein Megasound! Das Riffing wieder mal ein Nackenbrecher, der Rythmus harmoniert und die Stimme hebt sich komplett hervor. Ein bisschen wie ne Mischung aus Nickelback und Metallica, aber dennoch sehr individuell. Das Songwriting ist ziemlich stark und das Solo geht gut rein. Macht Bock!

Go Home - Synthie Intro und ein Übergang in einen brachialen Halftime. Die Strophe ist dann wieder flotter. Es ist einfach herrlich, dem Sänger zuzuhören. Der Refrain geht voll rein, die Riffs sind überfett und die "Ohos" laden echt zum Mitsingen ein. Einfach absolut Radiotauglich, was hier abgeht. Richtig großes Kino!

Better off without you - Jetzt wird es ein wenig ruhiger. Die Gitarren geben ein cleanes Fundament für den wieder eingängigen Gesang. Beim ersten Refrain ist man nun echt in einer Nickelback Atmosphäre, was keineswegs negativ ist. Ich spreche hier nämlich von der Qualität der Musik. Und die braucht sich vor einer solchen Größe nicht verstecken. Auch hier beweisen 2Sides wieder ihre Fähigkeiten im Songwriting. Dieser Song geht einfach richtig, richtig gut ins Ohr.

Thank you - Sehr ruhige, und schöne Akkorde und ein Gesang, der wirklich unter die Haut geht. Spätestens jetzt erreicht mich der Vibe dieser Band! Das Gefühl, was in diesem Lied steckt ist hörbar und spürbar. Man ist schon ergriffen, neigt dazu, die Augen zu schliessen. Extrem starke Nummer mit Radiofaktor!

Tell me - Jetzt geht wieder ab in bester Smashing Pumpkins Manier. Rockt einfach wie Sau! Das ist Mucke zum Wegdriften. Bis zum Break. Jetzt bricht hier eine einzige Riffhölle los! Wahnsinn! Richtig geil! Midtempo Drumming und ein Mega Bassgroove, das Riffing druckvoll und abgedämpft. Nun wieder ein Übergang und noch ein Wechsel. Das ist Songwriting, meine Freunde! Absoluter Höhepunkt des Albums! Hammerkrass!

Now - Jetzt wird es schnulzig. Ein romantischer Start mit Piano und hohem, gefühlvollem Gesang. Direkt setzt der Refrain ein und bleibt hängen. Man kann hier keineswegs von Wischi Waschi sprechen, denn die Emotion spürt das Ohr genauso, wie die Feder die das Lied auf Papier brachte. Auch hier sind wieder eine Menge Wechsel im Songwriting und eine Stimme, die einen einfach wegbläst. Wahnsinn, was hier für ein Potential drinsteckt!

Missing Part - Schönes Wah-Wah Intro und Bäms! Voller Groove im Halftime. Der bleibt auch den restlichen Song bestehen. Hier harmoniert einfach alles perfekt miteinander. Man spürt die Spielfreude nur so aus den Boxen fliessen. Das Solo rockt alles weg, was nicht Niet- und Nagelfest ist. Wieder eine extrem starke Nummer! Bisher bin ich durchweg begeistert!

You - Von der ersten Sekunde an ist man vom Gesang sofort wie verzaubert. Eine relativ ruhige Midtempo Nummer, die vor Emotion nur so übersprudelt. Auch hier kann man wieder von absoluter Radiotauglichkeit sprechen. Was soll ich da noch großartig sagen, außer: eine weitere richtig starke Nummer mit Ohrwurmcharackter!

Sometimes - Leider der letzte Song dieses klasse Albums! Hier wird nochmal schön Gas gegeben. Der Text spricht mir sehr aus der Seele und die Emotion, mit der er gesungen wird platzt nur so aus den Boxen. Das Songwriting überzeugt auch wieder voll und ganz. Ein absolutes Finale Grande!

So, meine Freunde. Viel zu kurz war die Spielzeit, denn ich kriege gar nicht genug von diesem Album. Habe es auch schon mehrmals durchlaufen lassen um immer wieder festzustellen, wie gut es ist. 2Sides könnten in der nächsten Zeit wirklich für Furore sorgen und hier und da gut aufmischen und musikalisch aufräumen. Von dieser Band hört man mit Sicherheit noch einiges! Ich empfehle das Album wirklich jedem, weil für jeden was dabei ist! In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal.

Trackliste 2Sides - Rock on:
01. Intro
02. Rock On
03. Shot For Shot
04. Go Home
05. Better Off Without You
06. Thank You
07. Tell Me
08. Now
09. Missing Part
10. You
11. Sometimes
Jetzt kostenlos in die Musik von 2Sides reinhören

Veröffentlicht von am um 14:04 Uhr unter Reviews

Dieses Review gibt den subjektiven Eindruck des Redakteurs wieder und muss sich nicht mit der Meinung der anderen Redakteure decken.

Bandinfo: 2Sides

Zu dieser Band gibt es noch keine Bandbeschreibung.

Kommentare zu diesem Artikel